NEU: NEWSLETTER!

Ich möchte einen direkteren Kontakt aufbauen als über Facebook und Twitter und bin auf die gute alte Möglichkeit gestoßen, einfach direkt zu schreiben. Ich werde in Zukunft meine aufwändigeren Kommentare also nicht mehr auf Facebook posten, sondern in diesen email-Newsletter packen, den ich alle ein bis zwei Wochen schicken werde – wenn ihr sie weiterhin lesen wollt, bitte tragt euch ein, ich würde mich sehr freuen! Außerdem gibt es Hintergrundinfos zu Sendungen, Veranstaltungstipps und natürlich Empfehlungen für Bücher und Filme, die ich gerade lese.

Ich freue mich über Feedback – antworten werde ich natürlich auch!

Bitte die email-Adresse hier eintragen und bestätigen!

Freu mich auf den Austausch, Corinna Milborn

Griechenland: Der 50-Milliarden-Privatisierungs-Schmäh

Griechenland: Der 50-Milliarden-Privatisierungs-Schmäh

Es ist ein Detail, das zeigt, wie unfassbar fahrlässig bei der neuerlichen „Rettung“ Griechenlands mit Zahlen umgegangen wird: Am Montag wurde ein „Privatisierungsfonds“ beschlossen, in den Griechenland Staatseigentum einbringen und unter Troika-Aufsicht um 50 Milliarden Euro verkaufen soll. Die Hälfte des Geldes – 25 Milliarden – soll in die dringend notwendige Rekapitalisierung der griechischen Banken laufen, die derzeit an der Kippe stehen. Der Rest soll halb-halb aufgeteilt werden: 12,5 Milliarden in Schuldentilgung, 12,5 Milliarden in die griechische Wirtschaft.

Das klingt verdächtig einfach. Wenn der griechische Staat die ganze Krise über 50 Milliarden rumliegen hatte, warum haben die vorigen Regierungen den Schatz nicht gehoben?

„Griechenland: Der 50-Milliarden-Privatisierungs-Schmäh“ weiterlesen

Seid mutig, bleibt unbeugsam!

Und: Feministin zu sein ist auch kein Fehler. Preisrede Wiener Journalistinnenpreis 2014

Frau Vizebürgermeisterin, Frau Stadträtin, Herr Klubobmann, Herr Staatssekretär, vor allem: Liebe Jury vom Frauennetzwerkmedien, liebe Freundinnen und Freunde – vielen, vielen Dank. Ich freue mich über diesen Preis ganz besonders – vielleicht gerade weil ich mich in dieser Branche nie als JournalistIN gesehen habe, also nicht vorrangig als Frau, und immer ein gewisses Unbehagen bei eigenen Kategorien für Frauen empfunden habe. Man startet ja als junge Frau ins Berufsleben ohne das Bewusstsein für die enormen Unterschiede, die zwischen Frauen und Männern nach wie vor gemacht werden. Ich sehe diese Unbefangenheit, diese positive Blindheit für die Geschlechtsunterschiede heute auch an jungen Frauen, und ich wünsche ihnen, dass sie sich das möglichst lange erhalten mögen – vielleicht so lange, bis es tatsächlich keine Unterschiede mehr gibt.

Davon sind wir allerdings noch weit entfernt. Ich zumindest musste das erst am Weg lernen: Dass Frauen in Machtzirkeln immer noch ein Fremdkörper sind. Ich habe in einem Wirtschaftsmagazin Format begonnen, zuständig für Wirtschaftspolitik – damals wie heute eine fast reine Männerdomäne. Als ich stv. Chefredakteurin bei News wurde, gab es nur eine weitere Chefredakteurin im politischen Bereich, und meistens war ich bei diesen Hintergrundrunden, in denen sich Politik, Wirtschaft und Medien ausmachen, wie die Wirklichkeit zu sehen und zu drehen ist, die einzige Frau und einzige Person unter 40. Ein Fremdkörper – was durchaus seine Vorteile hat.

„Seid mutig, bleibt unbeugsam!“ weiterlesen

„Ruby“: Geschichte einer Kämpferin

Minderjährig, ohne Papiere, Callgirl und Teilnehmerin beim „Bunga-Bunga“: Karima El Mahroug, alias Ruby Rubacuori, war der Anfang vom Ende Berlusconis.

„Ich habe nicht vor, Berlusconi zu stürzen. Er hat mich immer gut behandelt.“ Karima El Mahroug, besser bekannt als Ruby Rubacuori, die „Herzensbrecherin“, schüttelt entschlossen den Kopf. Ihr Leibwächter hebt den Arm: Keine Fragen zum Prozess. „Ich werde aussagen, aber ich werde nichts gegen ihn sagen“, sagt sie noch.

„„Ruby“: Geschichte einer Kämpferin“ weiterlesen

Remember DJ Lee? Sie hat es geschafft. Erfreuliches zum Frauentag.

Mal was Erfreuliches zum Weltfrauentag: Erinnert ihr Euch an DJ Lee? Die junge Rapperin aus Addis-Abeba, die eine Radio-Show für Frauen in Äthiopien ins nationale Radio bringen wollte? Viele von euch haben vor drei Jahren mitgemacht und sie dabei unterstützt.Und: Sie hat es geschafft – DJ Lee ist jetzt zwei mal wöchentlich im Radio, immer wieder im Fernsehen, verbreitet Selbstbewusstein und neue Role Models und hat so Frauenrechten in Äthiopien einen völlig neuen Push gegeben. Zum Frauentag mal ein Danke an sie – und von ihr ein Danke an alle, die sie damals unterstützt haben. Hier ist ein Video von ihr für euch:

„Remember DJ Lee? Sie hat es geschafft. Erfreuliches zum Frauentag.“ weiterlesen